Der Schalker Bauverein

Wir sind seit 1898 ein genossenschaftliches Wohnungsunternehmen mit einem derzeitigen Bestand von 314 Wohnungen in Gelsenkirchen.

In den Stadtteilen Gelsenkirchen-Bismarck und Gelsenkirchen-Feldmark stellen wir unseren Mitgliedern zu angemessenen Mietpreisen bedarfsgerechten Wohnraum in neubauähnlichem Zustand zur Verfügung.

Wohnungsgenossenschaften sind Einrichtungen mit besonderem Charakter. Durch den Kauf von Anteilen wird jedes Mitglied Miteigentümer des genossenschaftlichen Wohnungsbestandes. Demzufolge erhält man nicht nur Wohnraum, sondern auch ein lebenslanges Wohnrecht.

Wohnungsgenossenschaften spekulieren nicht mit ihrem Wohnungsbestand, denn ihr satzungsgemäßes Ziel ist, nicht möglichst viel Gewinn zu erzielen, sondern Gemeinnützigkeit. Das Interesse Ihrer Mitglieder ist die Schaffung und vor allem der langfristige und nachhaltige Erhalt von Wohnraum. Dazu gehört, dass sie jedes Jahr überdurchschnittlich viel in die Modernisierung und die Renovierung investieren.

Und diese Investitionen kommen nicht nur ihren Mitgliedern in Form von qualitativ hochwertigem Wohnraum zugute, sondern sind darüber hinaus ein wichtiger, solider und verlässlicher Faktor für die örtliche Wirtschaft und das Handwerk. Viele Betriebe und Arbeitsplätze würde es ohne Wohnungsgenossenschaften nicht geben.

Aktuelles

Lecker schlemmen in der „Scheune Lahrshof“

Lecker schlemmen in der „Scheune Lahrshof“

Es riecht verführerisch nach Fisch, aber es ist leider zu spät. „Alles ausverkauft!“ Köchin Gabi Schumacher ist zufrieden, es hat allen Gästen geschmeckt. Jetzt geht es nur noch ans Aufräumen der Küche, dann ist Wochenende. Das Stadtteilcafé „Scheune Lahrshof“ in Bismarck ist sehr beliebt.

Auch die Polizisten aus dem Quartier oder Anwohner, Lehrer und Berufstätige stärken sich hier mittags mit einer günstigen Mahlzeit. Gekochtes Kalbs-Tafelspitz, Wirsingpfanne mit Kapern und Hackbällchen, Hähnchenschnitzel auf Rahmspitzkohl oder Gemüsecurry in einer cremigen Kokos-Limetten-Sauce stehen zum Beispiel auf der Wochenkarte.

Immer mittags von 11.30 bis 14.00 gibt es deftige, saisonale und regionale Kost. „Bei der Auswahl legen wir natürlich großen Wert auf frische Produkte“, erklärt Gabi Schumacher. Das Café dient nicht nur als Treffpunkt für die Menschen im Stadtteil Bismarck, sondern bietet arbeitslosen Menschen im Rahmen von Arbeitsgelegenheiten und anderen Arbeitsmarktprojekten die Möglichkeit, Theorie und Praxis der Hauswirtschaft zu lernen.

Denn ob Zubereitung von Speisen, Vorbereitung von Räumen und Tischen oder die Bedienung der Gäste: „Die Bewirtschaftung des Cafés und alle damit verbunden Aufgaben werden durch die Teilnehmer*innen des Projektes der Jugendberufshilfe übernommen. Dies soll den Einstieg in die Arbeitswelt erleichtern, einen Einblick ins Berufsleben ermöglichen und auch Erkenntnisse gewinnen, was einem liegt und was nicht“, erklärt Gabi Schumacher.

Bis April 2020 leitet die gelernte Köchin das Projekt mit Option auf Verlängerung um ein weiteres Jahr. Sie hat bereits Erfahrung mit berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahmen, die Verbindung von Unterrichten und Kontakt zu Gästen gefällt ihr besonders gut. Und so hat es die gebürtige Niedersächsin den Pott verschlagen.

Die Teilnehmer*innen sind begeistert von der Maßnahme und arbeiten mit großer Motivation im Team von Gabi Schumacher. „Ich bin sehr gerne hier und es herrscht eine tolle Atmosphäre zwischen den Gästen und dem Team, aber auch untereinander mit den Kollegen. Ich arbeite gerne im Service das macht mir Spaß“, sagt Sabrina Merkel. Die 38-Jährige arbeitet zum ersten Mal in der Gastro, ebenso wie ihre Kolleginnen. „Ich freue mich, dass ich hier mit wissbegierigen Köpfen zusammen arbeiten kann. Das meiste entscheiden wir im Team, da steht die Essensplanung natürlich im Mittelpunkt. Ich gebe den kreativen Anstoß dazu“, erläutert Gabi Schumacher.

  • Bis ins 19. Jahrhundert reicht die Geschichte des Lahrshofs zurück.
  • Das Fachwerkgebäude ist seit 1997 in städtischem Besitz.
  • Im Rahmen des Stadtteilprogramms Bismarck/Schalke Nord wurde der ehemalige Stall umgebaut.
  • Der zum Teil denkmalgeschützte Lahrshof war früher Gesundheitshaus und Kindergarten der Zeche Consolidation, kam 2011 unter die Abrissbirne.
  • Bei der Sanierung des Fachwerkhauses hatte sich herausgestellt, dass die Substanz nicht zu retten war. Auf dem ehemaligen Bauernhof ist heute eine Kita beheimatet.

Die Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 10 bis 16 Uhr, freitags bis 14 Uhr. Auf Vorbestellung kann dort auch gefrühstückt werden.

 

Köchin Gabi Schumacher (2.v.r.) mit ihrem Team: Alexandra Rabe (li.), Anna Sliwa und Sabrina Merkel (re.). Foto: Henning Hagemann

Mehr lesen

Mehr Menschen haben ein Anrecht auf Wohngeld

Mehr Menschen haben ein Anrecht auf Wohngeld

Zum 1. Januar 2020 tritt das sog. „Wohngeldstärkungsgesetz“ in Kraft.  Mit der am 8. Mai 2019 vom Bundeskabinett beschlossenen Wohngeldreform sind erstmals seit dem 1. Januar 2016 Leistungserhöhungen von durchschnittlich 30 % verbunden.

Viele Haushalte wissen jedoch nicht, dass sie einen Anspruch auf Wohngeld haben. Dies gilt nicht nur für die Mieter und Mieterinnen, die auf Grund der Reform erstmalig einen Anspruch auf Wohngeld haben, sondern oftmals auch für diejenigen Haushalte, die eigentlich schon länger Wohngeld beziehen könnten, aber aus den unterschiedlichsten Gründen keinen Antrag gestellt haben.

Mit der am 8. Mai 2019 vom Bundeskabinett beschlossenen Wohngeldreform sind erstmals seit dem 1. Januar 2016 Leistungserhöhungen von durchschnittlich 30 % verbunden. Nach Berechnungen der Bundesregierung werden mehr Haushalte als vorher wohngeldberechtigt sein. Etwa 180.000 Haushalte haben erstmals oder erneut einen Wohngeldanspruch.

Der Mietzuschuss für einen Zwei-Personen-Haushalt soll zum 1. Januar 2020 nach prognostizierten 145 Euro auf 190 Euro monatlich steigen. Neben Leistungserhöhungen ab dem 1. Januar 2020 und damit einer Erweiterung der Zahl der wohngeldberechtigten Haushalte, wurde eine Dynamisierung des Wohngelds eingeführt.  Zudem gibt es höhere Freibeträge für pflegebedürftige oder behinderte Menschen.

Ob Sie ein Anrecht auf Wohngeld haben, können Sie – ohne Gewähr – schon einmal hier testen, auf der Internetseite des Bundesministeriums des Inneren für Bau und Heimat:

www.bit.ly/2PNOOGK

www.wohngeld.org

Beantragt wird das Wohngeld bei der Stadtverwaltung.

Mehr lesen

Neues Magazin erschienen

Neues Magazin erschienen

Die neue Ausgabe unseres Mitgliedermagazins „gut & sicher wohnen“ ist neu erschienen und wurde an die Mitglieder verteilt. Sollten Sie kein Exemplar erhalten haben oder noch ein weiteres für Freunde benötigen, so können Sie sich gerne eine Ausgabe in der Geschäftsstelle des Schalker Bauvereins, Marschallstraße 1, abholen oder hier als pdf-Datei herunterladen.

Themen in der 33. Ausgabe von „gut & sicher wohnen“:

  • Mitgliederfahrt führte ins schöne Münster
  • Vorsicht vor den falschen Polizisten
  • GSB freut sich über eine bewährte Mitarbeiterin
  • Balkon als Weihnachtsgeschenk?
  • GSB: Gut aufgestellt für die Zukunft
  • Wechsel im GSB-Vorstand im April
  • Auch Kinder können viel Energie sparen
  • Sperrmüll kann Ihre Nachbarn gefährden

Als Mitglied des genossenschaftlichen Schalker Bauvereins erhalten Sie das Mitgliedermagazin ins Haus geliefert.

Herunterladen und lesen können Sie das Magazin aber auch hier.

Mehr lesen

Service

Der Service beim Schalker Bauverein wird groß geschrieben. Denn Sie sind nicht irgendein anonymer Mieter, sondern Mitglied und damit auch Miteigentümer unserer Genossenschaft. Demzufolge wohnen Sie auch wie ein Eigentümer.
 
Unsere engagierten Mitarbeiter in der Geschäftsstelle setzen sich für Sie ein. Sie kennen die Antworten auf Ihre Fragen: Sie kennen die Haltestellen von Bus und Bahn, die in der Nähe sind, die Einkaufsmöglichkeit, die Spielplätze am Haus oder das Grüngebiet in der Nachbarschaft, sie wissen, wo sich welche Ärzte niedergelassen haben.
 
Wenn der Wasserhahn tropft oder der Hauseingang verschmutzt ist, wenn Sträucher zu hoch hinaus wollen oder am Feiertag die Heizung ausfällt – unsere Teams setzen alles daran, Ihr Problem kurzfristig zu lösen.
 
Möchten Sie in eine kleinere Wohnung ziehen, weil Ihre Kinder das „Nest“ verlassen haben – oder wird ein neuer Erdenbürger Ihre Familie vergrößern? Keine Frage, die kleinere Wohnung finden wir für Sie und die größere haben entweder wir oder eine unserer "gut & sicher wohnen" Partnergenossenschaft.
 
Unsere Mitarbeiter sorgen auch dafür, dass Sie in Ihrer Wohnung alt werden können – und zwar mit Sicherheit. Sie stellen Kontakte her zu Pflegediensten oder können Ihnen altenfreundliche Wohn-Alternativen vorstellen.
 
Aber: Reden wir nicht lang! Nehmen Sie uns beim Wort.

Mehr entdecken

Reparaturen

Mehr

Notdienste

Mehr

FAQ

Mehr

Beratung und Hilfe

Mehr

Mitglieder­magazine

Mehr

Unsere Partner

Mehr

Immer für Sie da!


Schalker Bauverein eG

Marschallstraße 1
45889 Gelsenkirchen

Tel.: 0209 - 85 18 - 1
Fax: 0209 - 87 77 - 56
E-Mail: GSB

Öffnungszeiten
Montag - Donnerstag: 09:00 - 12:00 Uhr
und 13:00 - 15:00 Uhr
Freitag: 09:00 - 12:00 Uhr
oder nach Vereinbarung

© 2018 Schalker Bauverein eG