Alles was Recht ist – oder?

„Unser Rechtssystem ist eines der besten der Welt. Trotzdem fühlen wir uns vor Gericht oftmals schutzlos wie auf hoher See“,hat Rechtsanwalt Detlef Wendt in seinem langen Berufsleben festgestellt.

Nicht nur als Anwalt, auch als Referent mit etwa 100 Vortragsveranstaltungen im Jahr und seiner (seit 20 Jahren) Dozententätigkeit am EBZ, dem Europäischen Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, beschäftigt sich Wendt seit Jahrzehnten mit juristischen Fragen.

„So grandios unsere bestehende Rechtsordnung auch ist, so außerordentlich gut sie funktioniert, leider stößt sie auch nicht selten an Grenzen“, weiß der Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht. In seinem jetzt erschienenen Buch „Auf hoher See und vor Gericht“ erzählt Detlef Wendt humorvoll und manchmal auch ein wenig sarkastisch, warum Rechtsprechung und Volkes Meinung nicht immer übereinstimmen – können.

Alternative Fakten

Dabei beweist Wendt eindrucksvoll, was man mit Sprache alles anstellen kann, wenn man die Wörter in Gesetzestexten genau analysiert und ein wenig hin und her dreht. Bei aller sprachlichen Eleganz bleibt er jedoch immer leicht verständlich und nimmt uns Nicht-Juristen mit auf den Weg durch den Justiz-Dschungel, den er mit erbsenzählenden Juristen, allmächtigen Richtern, geldgierigen Rechtsanwälten und Zeugen bevölkert, die die „alternativen Fakten“ lange vor Donald Trump erfunden haben.

Wir staunen, warum Hundebesitzer eigentlich mit einem Bein im Gefängnis stehen, wenn sie das „Geschäft“ ihres geliebten Vierbeiners, das manche Gerichte als umweltgefährdenden Abfall werten, nicht beseitigen. Sollte man den Euro, den man im Parkhaus findet, nicht lieber bei der Parkhausaufsicht abgeben, statt ihn einzustecken? Oder warum kommen zwei Richter in demselben Fall zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen? Wendt kommentiert eine Vielzahl von Urteilen, die jeden interessieren dürften, weil sie mit unserem Alltag zu tun haben. Den Anstoß zu seinem Buch gab‘s eher zufällig: „Vor einiger Zeit hatte mich ein Teilnehmer eines meiner Seminare aufgefordert, diese Fälle doch mal aufzuschreiben“, erinnert sich der Autor, der nebenbei auch noch etliche von ihm entwickelte Gesellschaftsspiele veröffentlicht hat.

„Ich dachte, das will doch keiner lesen, doch meine Seminarteilnehmer antworteten, dass sie diese Geschichten sogar kaufen würden, so unterhaltsam fänden sie das.“

Jeder weiß Bescheid?

80 Prozent seines Buches entstanden dann auf rund 30.000 Kilometern quer durch Deutschland, von einem Vortragsort zum anderen, bequem im Zug. Heraus gekommen ist ein lesenswertes und unterhaltsames Buch, das mit einem Vorurteil kräftig aufräumt: „Bei rechtlichen Fragen glaubt jeder zu wissen, was Recht ist.“

Ja, von wegen…


Die Leser von „gut & sicher wohnen“ kennen Rechtsanwalt Detlef Wendt von seiner Kolumne, in der er rechtliche Fragen aus dem Alltag der Genossenschaftsmitglieder, die ja meistens auch Wohnungsnutzer sind, leicht verständlich und immer mit einer Prise Humor erläuterte. In seinem Buch führt der Rechtsanwalt durch den deutschen Justiz-Dschungel und erläutert humorvoll die Absurditäten unseres Rechtssystems. Dabei stellt Wendt die Justiz nicht etwa an den Pranger, sondern erklärt Recht anschaulich auch für den Normalbürger und wirbt somit für ein besseres Verständnis von Rechtsprechung und Justiz. „Auf hoher See und vor Gericht“ ist bei „Schwarzkopf und Schwarzkopf“ erschienen, hat ca. 232 Seiten und kostet als Premium-Paperback 12,99 Euro. ISBN 978 – 3 – 942665-30-8.

© 2018 Schalker Bauverein eG