Die Betrüger werden immer dreister

Das Telefon klingelt, am anderen Ende der Leitung eine junge, unbekannte Stimme. „Rate mal, wer hier spricht“. Oft ist es leider nicht der liebe Verwandte, sondern ein professioneller Betrüger, der seinem Opfer eine finanzielle Notlage vortäuscht.

Enkeltrick, falscher Polizeibeamter oder Handwerker, eine vermeintliche Notsituation – Betrüger lassen sich immer wieder fiese neue Ideen einfallen. „Trickdiebe und Betrüger werden leider immer raffinierter. Es sind sehr gute Schauspieler, die äußerst geschickt vorgehen und persönliche Daten ausfragen“, erklärt Kriminalhauptkommissarin Marion Rochel vom Polizeipräsidium Gelsenkirchen.

Eine neue Methode ist zum Beispiel die Masche mit der Notrufnummer 110. So erhalten Betroffene in den Abendstunden Anrufe angeblicher Polizeibeamter. Diese erzählen ein Märchen von festgenommenen Einbrechern, bei denen Adresslisten gefunden wurden und stellen komische Fragen. Den Angerufenen wird dabei weis gemacht, dass ihre Wertsachen zu Hause nicht mehr sicher seien.

Deshalb schicke man einen „Kollegen“ in Zivil vorbei, um sie abholen zu lassen. Marion Rochel klärt auf: „Die Polizei ruft niemals mit der Absenderrufnummer 110 an.“ An diesem Beispiel sieht man, wie ausgefuchst die Betrüger heutzutage sind und wie kriminell ihr Vorgehen ist. Betrügern sieht man keineswegs an, dass sie etwas Böses im Schilde führen. Sie sind oftmals gut gekleidet und haben ein gepflegtes Äußeres. „Grundsätzlich gilt folgende Regel: Lassen Sie niemals einen Unbekannten in Ihre Wohnung. Lassen Sie den Riegel vor der Eingangstür und sprechen Sie nur durch einen Schlitz.“

Besuchern oder Handwerkern, die nicht angemeldet sind, sollte man keinen Zutritt gewähren. Stehen Polizisten vor der Türe, immer erst auf der nächsten Wache anrufen und sich vergewissern, dass sie echt sind. Man sollte sich am besten aus dem Telefonbuch streichen lassen, rät die Kriminalhauptkommissarin. „Denn die Betrüger filtern per Computer bestimmte Vornamen, die auf ältere Mitbürger schließen lassen.“

Grundsätzlich sollte man sich auch auf sein Bauchgefühl verlassen. Oder wenn man skeptisch ist, am besten einen Nachbarn als Zeugen holen. „Ist man jedoch Opfer eines Betruges geworden, sollte man dies unbedingt der Polizei melden und sich nicht schämen, denn das kann jedem passieren“, erklärt Marion Rochel.

Weitere Informationen gibt es bei der Abteilung Kriminalprävention/Opferschutz unter Telefon 0209.36 58 422. Die Mitarbeiter bieten auch gezielte Vorträge und Infoabende an.

© 2018 Schalker Bauverein eG